Raster Paris Preview

Raster Wien Preview

RASTER

Überall arbeiten wir mit Rastern: Kartographen nutzen Raster, um Orientierung zu bieten, Fahnder, um Verdächtige zu finden, Vermesser legen sie über die Landschaft, um sie zu berechnen, auch in der Kommunikation legen wir Raster auf Menschen und soziale Gefüge, um sie einordnen zu können. Das immer gleiche Ziel: Wir wollen die Welt erfassen, sie verstehen und verständlich machen, um uns zu orientieren und zurecht zu finden.

Das Projekt „Raster“ arbeitet mit genau diesen Elementen. Spielerisch und systematisch. Es macht Orte einer Stadt sichtbar und stellt doch die Methode des Erfassen´s in Frage.

DIE EU

Im Jahr 2017 hat die Europäische Union 28 Mitglieder. Ein Land bereitet den Austritt vor. Politiker aus EU Ländern befürworten den eigenen Ausstieg aus der EU.  Allem Anschein findet eine Kartierung und Zuordnung statt. Jahrelang wurde von Menschen eine Grenzöffnung angestrebt. Nun sollen Grenzen entlang Europas und innerhalb der EU wieder sichtbar werden.

STÄDTE

Jede Hauptstadt der Länder wird filmisch aufgenommen. Diese liegen im `Fadenkreuz´ von RASTER. Wie lange haben diese Orte bestand in einer Gemeinschaft, die in einem ständigen Wandel ist und sich doch nicht verändern möchte.

DIE ORTE

100 Orte in jeder Stadt werden filmisch aufgenommen. Die Orte sind scheinbar willkürlich gewählt, folgen aber einer strengen Ordnung. Ein nicht sichtbares Raster gibt sie vor. So bezeichnen Darsteller systematisch jeweils einen Ort in jedem Planquadrat. Die erfassten Orte stehen gleichwertig und -rangig nebeneinander.

DAS ZEICHENSYSTEM

Die Darsteller bedienen sich einer Zeichensprache, ähnlich der Gebärdensprache.
Für die, die das Zeichensystem nicht kennen, bleiben es Gesten, die permanent Aufmerksamkeit auf sich ziehen und rätselhaft bleiben. Der Versuch der Entschlüsselung kann zum Verstehen führen, oder auch nicht.
Das Zeichensystem Bezug auf das 2011 entstandene Werk 99Orte von Kai Fobbe. „Ein ganz realer Guide für Kulturinteressierte und Reiselustige, verschlüsselt in der Gebärdensprache. Ein Bild, das der Betrachter scheinbar kennt und das ihn dennoch irritiert.“

DIE FILME

Ein imaginäres Netz legt sich über die Stadt. In jedem Planquadrat wird ein Ort ausgewählt. An jedem Ort entsteht ein Film: Die Kamera fängt einen klar definierten Ausschnitt ein, die Einstellung bleibt statisch, Darsteller erscheinen und verschwinden, ohne mit der Bildkulisse verbunden zu sein. Mit einem Zeichensystem bezeichnen sie den Ort, zeigen Längen- und Breitengrad des Punktes an, an dem sie sich gerade befinden.

DIE DARSTELLUNG DER VIDEOS

An der Fassade des zukünftigen Internationalen Tanzzentrums Pina Bausch in Wuppertal werden die Filme mittels Beamer im öffentlichen Raum dargestellt.
Später sollen die Filme weltweit den Tanz- und Videofestivals zur Verfügung gestellt werden und jeweils mittels individueller Lösungen zur Darstellung kommen.

DIE IDEE DAHINTER

RASTER kartografiert die Stadt. Anmutig, verspielt, inszeniert. RASTER erfasst die Stadt. Jeder Orte kann wieder gefunden werden. Ganz transparent. Doch die Transparenz bleibt zwiespältig. Nur der, der sich missverständliche Zeichensysteme meint aneignen zu können, kann sich in der Welt zurecht finden: Oder?

Genauso zwiespältig bleibt die Methode des Rasters. Nur die Punkte im Planquadrat, die in den Blick genommen werden, sind sichtbar. Wer durch das Raster fällt oder ihm entschlüpft, bleibt unsichtbar. Es bleibt ein lückenhaftes Bemühen um ein Erfassen, dass sich in stetigem Wandel befindet.

DIE VERNETZUNG

Ein grobmaschiges Netz soll sich über Europa legen. Am Ende steht die „Welt im Raster“. Und gerade weil RASTER mit Zeichensystemen arbeitet, die für fast alle unverständlich bleiben, ist es für jeden verständlich. Als visueller Eindruck, der die Orte Europas, der Welt zeigt und das Erfassen selbst in Frage stellt.

DARSTELLER

Die Protagonisten in den Filmen sind Tänzer, die eine zeichenhafte Hauptstadtvernetzung visualisieren.

Blanca Noguerol Ramírez
Olimpia Scardi
Jan Moellmer
Mark Sieczkarek
Scott Jennings
Anne Martin
Andrey Berezin
Tsai-Chin Yu
Emma Barrowman
Jean Laurent Sasportes
Gala Moody
Michael Carter

 

RASTER

2017 HAUPTSTADT KOOPERATION

WIEN - Deutsche Botschaft
PARIS - Heinrich Heine Institut


2017 RECHERCHE KOOPERATION

MARSEILLE - Goethe-Institut Marseille
LYON - Goethe-Institut Lyon


2016 RECHERCHE KOOPERATION

Zürich - Anne Wiltafski


2011 99 Orte

Bergisches Land Wuppertal - Actor: Jean Laurent Sasportes

 

KOOPERATIONSPARTNER

Deutsche Botschaft - Wien
Heinrich Heine Institut - Paris
Goethe Institut - Lyon
Goethe Institut - Marseille
Goethe Institut - Helsinki
Goethe Institut - Slowakei
Goethe Institut - Bukarest
Goethe Institut - Dublin
Goethe Institut - Warschau
Goethe Institut - Amsterdam
Goethe Institut - Prag
Goethe Institut - Ljubljana
Goethe Institut - Bratislava
Goethe Institut - Tallinn
Gebäudemanagement - Wuppertal
Europa Förderung - Wuppertal

ORTE

Belgien - Brüssel
Deutschland - Berlin
Frankreich- Paris
Italien - Rom
Luxenburg - Luxenburg
Niederlande - Amsterdam
Dänemark - Kopenhagen
Irland - Dublin
Vereinigtes Königreich - London
Griechenland - Athen
Portugal - Lissabon
Spanien - Madrid
Finnland - Helsinki
Österreich - Wien
Schweden - Stockholm
Estland - Talinn
Lettland - Riga
Litauen - Vilnius
Malta - Valletta
Polen - Warschau
Slowakei - Bratislava
Slowenien - Ljubljana
Tschechien - Prag
Ungarn - Budapest
Zypern - Nikosia
Bulgarien - Sofia
Rumänien - Bukarest
Kroatien - Zagreb

Referenz / Recherche Orte und Darsteller

2017, Marseille - Lyon, Actor: Anne MartinYendi Nammour in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Lyon und Marseille
2016, Zürich, Actor: Jeanine Ebnöther Trott
2011, Wuppertal, Actor: Jean Laurent Sasportes